Die Quelle
Dieses Institut folgt der Lehre von Sri T. Krishnamarcharya.

Sri Tirumalai Krishnamacharya lebte in Madras (Chennai). Er war ein anerkannter Gelehrter, Yogalehrer und Ayurveda-Heiler im 20. Jahrhundert (1888-1989) zeitgleich mit Sri Kuvalayananda, Paramahansa Yogananda und Sri Shivananda. Durch seine Lehre und seine Schüler (seine Söhne TKV Desikachar und TK Shribhasyam,  seine Schüler AG und Indra Mohan, BKS Iyengar, Indra Devi, K. Pattabhi Jois u.v.m.) hat er maßgeblich das moderne (Hatha)-Yoga geprägt.

Außergewöhnlicher Gelehrter, Yogalehrer und Heiler

Er war nicht nur ein außergewöhnlicher Gelehrter, sondern hat die Theorie durch unermüdliches Üben und Anwenden mit Leben gefüllt und wurde so zu einem außergewöhnlichen Yogi, Yogalehrer und Heiler. Er war einer der ersten, der Frauen unterrichtete und westliche Schüler annahm.

Krishnamacharya war immer bestrebt, Yoga an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen und nicht umgekehrt diese in eine theoretische „Yogaform“ zu pressen. Er unterliess es immer gleiche Abfolgen an unterschiedliche Schüler zu unterrichten, sondern stimmte die Übungen individuell auf die Ausgangssituation ab. So prägte er ViniYoga - das Yoga gemäss den Umständen. Und diese Vorgenensweise erklärt auch, warum zum Teil so unterschiedliche Praktiken von seinen Schülern in den Westen getragen wurden.

„Bei der Empfehlung einer Yoga-Praxis sollten Lehrer immer die individuellen Umstände des Schülers berücksichtigen. Ebenso wie andere Aktivitäten an die Veränderungen des Lebens, wie Altern, angepasst werden müssen, so muss auch die Yoga-Praxis angepasst werden."

Sri T Krishnamacharyas Kommentar zur Yoga Sūtra I Vers 34
(frei übertragen von Anja Orttmann-Heuser)

Sri Krishnamacharya trennte Körperübungen (Āsanas) und Atemtechniken (Prānayāma) nicht voneinander. So entwickelte er das atemzentrierte Üben, dass heisst, die Übungen werden in den Atemfluss eingebaut. Dadurch wird das Üben mit der Zeit langsamer, kräftigender und der Geist konzentrierter. Vom Üben in der Bewegung zum Üben in der Stille ist es dann nur noch ein kleiner Schritt und die Āsanapraxis selbst wird schon zur Meditation.

Bildquelle: Sri Tirumalai Krishnamarcharya ©AG und Indra Mohan