Yoga-Therapie ohne Ayurveda?

Seit einigen Jahren kommt der heilende Aspekt des Yoga (yoga-chikitsā) immer mehr in den Vordergrund. Eine einheitliche Definition hat sich noch nicht durchgesetzt, aber die Unterschiede sind Nuancen.

Pointiert kann man es mit den Worten von Dr. Ganesh Mohan formulieren: »YogaTherapie ist die Anwendung von Yoga bei Individuen, um sie zu befähigen, sich in Richtung besserer Gesundheit und Freiheit von Krankheit zu bewegen.«1 Die klassische Yoga-Therapie war schon immer ein Teil von Ayurveda. Umso erstaunlicher ist es, dass dieser Zusammenhang heute nicht mehr automatisch hergestellt wird. Im Gegenteil scheint es, dass die »moderne« Yoga-Therapie und Ayurveda (im Westen) sich in getrennten Universen entwickeln. In diesem Aufsatz möchte ich den Versuch unternehmen, an das Gemeinsame dieser beiden vedischen »Schwestern-Wissenschaften« zu erinnern und das Potential aufzeigen, was sich daraus sowohl für Ayurveda als auch für die Yoga-Therapie ergibt. ...

 

Text erschienen in: Deutsches Yoga-Forum, 02/2019

Übersicht aller Beiträge »