Yoga üben in der Gruppe

Der Hatha Yoga Gruppenunterricht konzentriert sich auf drei Elemente:

1. Körperhaltungen (Āsanas)

Dynamisch oder statisch ausgeführt in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, abhängig vom Übenden.

Das Ziel ist die gesunde Aufrichtung der Wirbelsäule, die Stärkung des Bewegungsapparates und die Erhaltung einer sinnvollen Flexibilität bis ins hohe Alter.

2. Atemübungen (Prānayāma)

Um den Atem zu vertiefen und zu verlängern; ebenfalls mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Techniken mit dem vorrangigen Ziel, das Nervensystem zu beruhigen.

Dabei wird auch die Atemmuskulatur positiv angesprochen und die Verdauung angeregt.

3. Meditation (Dhārana)

Stille schaffen, den Geist zentrieren.

 

Kombination dieser drei Elemente

Diese drei Elemente bauen aufeinander auf und können sinnvoll miteinander verwoben werden, um unseren Geist immer wieder aufs Neue in die Ruhe zu bringen ohne dass ‚er’ sich langweilt.

Das ist übrigens eine der fundamentalen Lehren von Sri T. Krishnamarcharya:
Körper- und Atemübungen (Āsanas und Pranayama) sowie Meditation nicht nacheinander, sondern tatsächlich miteinander, fast spielerisch, zu kombinieren – je nach dem, wen man unterrichtet. So kann der Unterricht immer wieder abwechslungsreich und individuell zugleich gestaltet werden.

Das Angebot im Svastha Institut:

Hatha Yoga - Bewegung in den Atem einbinden

Wir konzentrieren uns auf die Körperübungen und erhöhen schrittweise den Schwierigkeitsgrad im Rahmen einer gleichmäßigen und kontrollierten Atmung. Atemvertiefung und -verlängerung wird zunaechst in der Bewegung geübt. Innehalten und Entspannung sorgen dafuer, dass wir zur Ruhe kommen und unsere Wahrnehmung verfeinern. Spaeter (z.B.  Die 9:15 Uhr und Do 18:45 Uhr) kommen Atemuebungen im Sitzen dazu und bereiten so immer mehr auf die Stille vor.  Eine kraeftige Variante des Hatha Yoga Stundenverlaufs ist die Yogastunde am Mo. 

Asana

Pranayama

Meditation/
Entspannung

++++(+)+

Hatha Yoga Meditativ

Diese Stunde am Freitag Abend und zum Teil auch Mittwoch morgen folgt der klassischen Vorbereitung auf die Meditation. Sie beinhaltet wenige und sehr sanfte Bewegungen, um die Brücke vom Alltag ins Yoga zu schlagen. In diese Übungen werden Prānayāma (Atemübungen) und oft auch Mantren (ein Wort in Sanskrit oder Ton, um die Konzentration zu erhöhen) eingebaut, um den Atem mühelos in die Vertiefung zu führen. Anschließend werden Atemübungen im Liegen und Sitzen durchgeführt, häufig unterstützt durch inspirierende Texte, Mantren und/oder Klänge. Der Zeitraum der unbewegten Stille wird schrittweise verlängert.

Asana

Pranayama

Meditation/
Entspannung

++++++

Zielgruppenspezifische Kurse

Leichtigkeit im Körper - Klarheit im Geist: Rücken- und Gelenkschonenendes Yoga

Dieser Kurs richtet sich v.a. an Teilnehmer mit Problemen im Rücken und/oder an den Gelenken. Wir verzichten vollkommen auf aymmetrische Yogahaltungen und Stabilisieren den Rumpf. Gleichzeitig erlernen wir das atemzentrierte Üben der Yogaāsanas und erfahren so mehr Ruhe und Stabiltät im Geist.

Einige Kurse sind Krankenkassen zertifiziert, siehe Stundenplan.

Legende: +++ starker Fokus, ++ mittlerer Fokus, + geringer Fokus

Bildquellen: Körperhaltungen, Atemübungen und Meditation ©Anja Orttmann-Heuser; Yoga XL ©Yulia Grigoryeva/Shutterstock.com; Yoga mit dem Stuhl ©SilviaJa/Shutterstock.com